Text Size

3D bald im Fernsehprogramm?

Heute ist die 3D-Technologie schon in Kinos und der Computerbranche vertreten. Erfolg haben beide. Auch die großen TV-Geräte-Hersteller wollen an diesen Erfolg teilhaben. Gerade das Fernsehen bremst diesen Trend, aufgrund der fehlenden Werbung.

Die Meinungen, über die Zukunft der dreidimensionalen Mattscheiben, gehen jedoch weit auseinander. Während die einen nur an eine geringe Verbreitung des 3D-Fernsehens glauben, sagen andere widerum, dass es einen Durchbruch in den nächsten 5 Jahren geben wird.

Nach dem großen Erfolg der HDTV-Technologie, setzt die Elektroindustrie jetzt auch auf 3D-fähige TV-Geräte. Diese sollen für eine große Verkaufswelle sorgen. Man kann auch bereits erste 3D Filme kaufen.

10 Jahre hat es gedauert, bis sich das hochauflösende Fernsehen in den USA durchgesetzt hatte. Bereits 1998 kamen die ersten HD-Geräte auf den Markt. Mehr als 5000 Dollar musste man damals für diese Geräte bezahlen.

Zu bedenken ist aber auch, dass die hochauflösenden Programme anfangs nicht weit verbreitet waren. Kritiker sehen bei dem 3D-Fernsehen ein ähnliches Problem. Marktforscher stimmen diesem Problem zu, sagen aber auch, dass die Entwicklung der 3D-Technologie doppelt so schnell voranschreitet, im Gegensatz zum HD-TV.

Laut des Marktforschungsinstitutes IMS Research, hätte die Übertragung der Fußball-WM (in 3D) zur Folge gehabt, dass die Programmanbieter schnell einen 3D-Betrieb eingeführt hätten.
Auf der Welt besitzen aber nur eine Hand voll TV-Sender die Möglichkeit, 3D-Programme zu verbreiten bzw. zu produzieren.
Das Marktforschungsinstitut IMS berichtet außerdem, dass dreiviertel der TV-Sender die 3D-Technik, in den folgenden 18 Monaten, testen wollen.

Der größte Teil der TV-Anbieter hält sich jedoch noch zurück, mit dem sogenannten Tiefen-TV. Der Grund hierfür, ist die zu geringe Verbreitung der 3D-fähigen Geräte.
Bis zum Jahresende sollen weltweit ca. 50 Pay-TV-Sender 3D-Programm in die Haushalte senden. Völlig unklar ist sich die Marktforschung über die tatsächliche Nutzung des dreidimensionalen Fernsehens, durch die Zuschauer.

Britische Informationsdienste berichten, dass sich die 3D-Programme sehr schnell entwickeln werden. Als Grund nennen sie die Erfolge der 3D-Kinofilme "Avatar" und "Toy Story 3". Der Nachteil ist aber, dass die Eintrittskarten für 3D-Kinos wesentlich teurer sind, als für 2D-Kinos.

Die Hollywood-Studios wollen, bis Ende 2010, 35 Filme in 3D produzieren. Bereits heute besteht die Möglichkeit, 3D-Filme zu kaufen.

Laut einer Umfrage sind Zuschauer daran interessiert, Sportsendungen in 3D sehen zu können.

Die Pay-TV-Sender sind Bremsklötze, so "Fierce Markets". US-Kabelanbieter senden momentan über Boxen älterer Bauart. Diese können kein 3D-Signal liefern.
Zu einer Umrüstung wären sie bereit, wenn mehr Werbung für die 3D-Techologie gemacht wird.

3D-Fernsehgeräte sind schon jetzt in den deutschen Elektronikfachmärkten erhältlich. Momentan bleibt aber nur die Möglichkeit, sich 3D-Filme zu kaufen.

3D-Filme kaufen